Walldorfer Schachverein „eröffnet“ die Reihe der Begegnungsnachmittage

 

Walldorfer Vereine bieten monatlich Begegnungsnachmittage mit Geflüchteten an

schachverein schach2Engagierte Walldorfer Vereine haben es sich in Zusammenarbeit mit dem  Arbeitskreis Asyl zum Ziel gesetzt, im kommenden Jahr  Begegnungen zwischen Asylsuchenden und Walldorferinnen und Walldorfern zu organisieren.

Getreu der Maxime, dass auch Kleines Großes bewirken kann, wurde den Walldorfer Vereinen das Projekt „Ein Begegnungsnachmittag pro Monat“ vorgestellt.  Bei der letzten Vereinsvertretersitzung im Rathaus wurden die Gruppierungen von den Initiatoren des AK-Asyl gebeten, mit ihren jeweiligen Themen einen Begegnungsnachmittag zu gestalten. Eine Idee, die auf Begeisterung stieß,  so dass sich mehrere Vereinsvorstände spontan zur Mitarbeit bereit erklärten.

Menschen aus Walldorf sollen dabei Menschen treffen, die aus ihrer Heimat geflohen sind. Wer einmal miteinander Tee getrunken hat, ist sich nicht mehr fremd. Wer schon einmal in ein gemeinsames Gespräch vertieft war, kann sein Gegenüber besser verstehen und  ein Miteinander ermöglichen. 

„Wir wollen ein Zeichen setzen für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit“, so Peter Schell vom Schachverein Walldorf,  „schließlich wird weltweit Schach gespielt“  und auch die Anliegen der anderen Vereine  werden auf die ein oder andere Weise überall auf der Welt umgesetzt. Der Schachverein, der quasi den Eröffnungszug setzt, hat in sein Vereinsheim, die Hillesheim-Scheune in der Walldorfer Stadtmitte eingeladen und viele der Walldorfer Asylanten sind gekommen. Zusammen mit einigen der Initiatoren vom AK Asyl war auch die Walldorfer Bürgermeisterin Christiane Staab  anwesend und zeigte sich begeistert vom Projekt der Begegnungsnachmittage.

Weitere Begegnungsnachmittage werden folgen, denn   auch andere Vereine möchten Geflüchtete zu sich einladen, oder im Begegnungshaus einen Nachmittag gestalten. Die Initiatoren des Arbeitskreises stehen den Vereinen mit Rat und Tat zur Seite und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Vereinen und Gruppierungen.

Wer Interesse an dieser Initiative hat und sich beteiligen möchten, kann sich gerne unter: http:// ak-asyl-walldorf.de   informieren,  oder telefonisch mit dem Leiter des Walldorfer Begegnungshauses David Kurlberg, Tel.:  06227-8994047 Kontakt aufnehmen.

 

Kommentar verfassen